Kahla – Naumburg

Die mehrtägige Wasserwanderung führt die Paddelfreunde zunächst durch den idyllischen Oberlauf der Saale, wo die Ausläufer des Thüringer Schiefergebirges mit ihren bewaldeten Hügeln sanft in das Kulturland des Saaletals übergehen. Die Fahrt beginnt im kleinen Städtchen Kahla, das berühmt für sein Porzellan ist und mit dem historischen Kern und der gut erhaltenen Stadtmauer seine Besucher verzaubert. 

Hier, zu Füßen der Leuchtenburg, die als „Königin der Saale“ weithin sichtbar das Tal überragt, lassen sich mit etwas Glück bereits Wasserschildkröten oder Steinotter beobachten. Den Naturpark bevölkern neben den architektonischen Zeugen vergangener Jahrhunderte verschiedene Reiherarten und türkisschimmernde Eisvögel. Zwischen den dicht bewachsenen Ufern zeigen sich Nutrias und Kormorane. 

Die im seichten Wasser immer wieder auftauchenden kleinen Inseln und Stromschnellen sorgen dabei für eine schwungvolle und noch abwechslungsreichere Fahrt. So ist am Helenenstein bei Rothenstein eine scharfe Wendung zu nehmen und unruhiges Fahrwasser zu durchqueren, bevor man die ersten Ausläufer der Großstadt erreicht. 

Am rechten Ufer grüßt die Jenaer Lobdeburg von hoch oben und allmählich mischt sich der naturnahe Charakter der Saale mit dem urbanen Flair des Umlands. Ufernahe Biergärten und historische Brücken im Stadtteil Burgau wechseln zu futuristischer Architektur und urbaner Betriebsamkeit im Jenaer Zentrum. An der Leutramündung im grünen Herzen der Lichtstadt bietet sich die ideale Gelegenheit für eine Rast und einen Innenstadtbummel, bevor die Reise in einer der reichsten Kulturlandschaften des Hochmittelalters weitergeht.  

Die Saale trägt ihre Gäste nun vorbei an der Kunitzburg und teilt sich schließlich an der Rabeninsel bei Porstendorf. Auf dem alten Saalearm lassen sich mangrovenartige Verhältnisse erkunden oder über den kürzeren Mühlarm Laache eine Mittagsrast am Porstendorfer See ansteuern. Lässt man die Rabeninsel hinter sich, erheben sich zur Linken bald die Dornburger Schlösser reizvoll über dem Saaletal. Mit dem Renaissanceschloss, dem Rokokoschloss und dem Alten Schloss präsentieren sich auf den weinbehangenen Muschelkalkfelsen herrschaftliche Baustile aus drei Epochen.   

Ab hier wird die malerische Landschaft zunehmend von eindrucksvollen Felsformationen geprägt, die sich bis zu 30 Meter über die Flussufer erheben. Passiert man schließlich den alten Burgfried, der sich über die historische Altstadt Camburgs erhebt, so beginnt die Fahrt durch das nördlichste Weinanbaugebiet Deutschlands. Vorbei an ehemaligen Rittergütern, grünen Weinreben und schroffen Muschelkalkfelsen führt das Flusstal die Paddler am nächsten landschaftlichen Höhepunkt der Burg Saaleck und der Rudelsburg entgegen.  

Mit den leiblichen Genüssen des umliegenden Weinlandes und seiner langen Tradition als Kurort lädt das nun folgende Städtchen Bad Kösen seine Besucher zum Verweilen ein. Bereits seit dem 18. Jahrhundert spendet hier ein historisches Gradierwerk salzhaltige Luft für die Kurgäste. Zur Einkehr sei das Landesweingut Klosterpforta oder auch das beliebte Gasthaus Fischhaus allen Paddlern und Genießern ans Herz gelegt.  

Zwischen den Weinbergen durchbricht dann vor Naumburg eine eindrucksvolle Stromschnelle die ruhige Idylle des Saaletals und gibt schließlich den Weg zur letzten Etappe der Wasserwanderung frei. Entlang der Stadt mit dem bekannten Dom und der spätgotischen Wenzelskirche fließt die Saale nun in einem breiten Flussbett gemächlich unserer Kanustation an der Henne entgegen, wo die Reise endet. 

 

  • Einweisung in Sicherheits- und Verhaltensregeln beim Wasserwandern
  • Instruktion in Handhabung der Boote und Paddeltechniken
  • Streckenkunde und Hinweise zu Wehren/Schleusen
  • Eine entspannte Paddeltour im mittleren Saaletal
  • Dauer: 3 Tage / 7 Stunden inkl. Pausen pro Tag
  • organisierter Rücktransfer zum Startpunkt in Kahla
  • Kanadier, Kajak oder Schlauchboot
  • Paddel
  • Rettungswesten / Schwimmwesten
  • Wasserfeste Packtonne
  • Wasserwanderkarte
  • An Witterung angepasste Kleidung und Schuhwerk
  • ggf. Sonnenschutz / Kopfbedeckung
  • Wechselkleidung / Handtuch
  • Beginn: nach Absprache

Buchungsoptionen

inkl. Ü/F in Hotel oder Pension: 184 € (Erw.) / 129 € (Kinder bis 12)

inkl. Ü. auf Campingplatz im eigenen Zelt: 98 € (Erw.) / 65 € (Kinder bis 12)

3 Tage: 74 € (Erw.) / 45 € (Kind)
4 Tage: 90 € (Erw.) / 65 € (Kind)

Schwierigkeitsgrad: Mittel
Schwierigkeitsgrad: Leicht

 

in Kanadier / Kajak / Schlauchboot

  • inkl. Ausrüstung
  • inkl. Rücktransfer
  • Länge: 75 km
  • Dauer: 3 o. 4 Tage / 7 Std. pro Tag
  • Umtragungen: 9
  • ab 4 Personen