Heldrungen – Naumburg

Diese abwechslungsreiche dreitägige Bootstour führt von den Ausläufern des Kyffhäusergebirges bei Heldrungen mitten hinein in eine der bedeutendsten Kulturlandschaften des Hochmittelalters und die zugleich nördlichste Weinanbauregion Deutschlands. Im begradigten Flussbett der ehemaligen Auenlandschaft trägt die Unstrut die Paddelfreunde geschwind der nordthüringischen Stadt Artern entgegen. Der Ort ist bekannt und beliebt für seine Erholung spendende Solequelle, deren Bau vor fast 300 Jahren ein Geschenk des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm III. war. 

Schon bald erreicht man bei Roßleben das Saale-Unstrut-Triasland und wohl kaum irgendwo lässt sich der Geist vergangener Jahrhunderte entspannter und genussvoller erleben als hier. So erwartet die Paddler mit der Burgruine Wendelstein bereits die erste historische Sehenswürdigkeit des Unstruttals, die hier seit dem 14. Jahrhundert majestätisch auf einem steilen Felswandrand thront. Neben den steinernen Zeitzeugen bevölkern auch türkisschimmernde Eisvögel und verschiedenen Reiherarten die Reiseroute der Wasserwanderer und zwischen den teils dicht bewachsenen Ufern zeigen sich Nutrias und Kormorane. 

Unweit des Wendelsteins durchfließt die Unstrut die ehemalige Kaiserpfalz Memleben, wo 962 Kaiser Otto I. gekrönt wurde, und führt die Paddler nach Wangen. Der kleine Ort erlangte 1999 schlagartig Berühmtheit, als die etwa 4000 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra hier gefunden wurde, die mittlerweile zum UNESCO Dokumentenerbe zählt. In weitem Bogen umfährt man nun das namensgebende Städtchen Nebra und taucht in die zunehmend von Weinbergen gesäumte Landschaft des unteren Unstruttals ein. 

Hier erhebt sich bei Tröbsdorf die eindrucksvolle Schlossanlage Burgscheidungen mit ihren idyllischen Gärten direkt am Flussufer und bald danach grüßt schon die traditionsreiche Glockenstadt Laucha, die bereits vor 200 Jahren bekannt war für die Glockengießerei. Unweit von hier lässt sich auf den malerischen Rebhängen die Klosterkirche von Zscheiplitz erblicken, ein Kleinod romanischer Baukunst aus dem 13. Jahrhundert. Auf dem zugehörigen Gutshof werden heute noch Spitzenweine der Region gekeltert. 

Eine besondere Perle des Traditionshandwerks erwartet die Wasserwanderer dann an der historischen Zeddenbacher Wassermühle, der letzten ihrer Art im Unstruttal. Hier lässt es sich vorzüglich für eine Mittagsrast einkehren bevor sich die Reise dem nächsten kulturgeschichtlichen Wahrzeichen der Region zuwendet. Hoch über dem Tal thront die mächtige Neuenburg, eine uneinnehmbare Festung aus dem 12. Jahrhundert, die mit ihren gut erhaltenen Mauerwerken und der architektonisch außergewöhnlichen Doppelkapelle zu den bedeutendsten regionalen Zeugnissen des Hoch- und Spätmittelalters gehört. Im Schutz der stolzen Burg schmiegt sich hier die Wein- und Sektstadt Freyburg malerisch in die Flusslandschaft. 

Die Winzerkultur prägt dabei nicht nur die sattgrünen Rebhänge und die Weinkeller der Wirtshäuser, sie ist sogar in Stein verewigt! Bei Großjena erwartet die Paddler das „Steinerne Bilderbuch“. Vor knapp 300 Jahren wurden hier in über 150 Metern Länge zwölf überlebensgroße Reliefs in den Buntsandstein geschlagen, die in biblischen Szenen vom Thema Wein erzählen. 

Auf ihren letzten Flusskilometern begleiten die Paddler schließlich die Unstrut in das pulsierende Herz der Burgen- und Weinregion, die Domstadt Naumburg. Hier am Naumburger Blütengrund vereinigen sich die Wasser der Unstrut und der Saale in einem landschaftlich noch einmal besonders reizvollen Abschnitt der Reise. Entlang der Stadtsilhouette mit dem bekannten Dom und der spätgotischen Wenzelskirche lässt man sich nun von der Saale in einem breiten Flussbett gemächlich unserer Kanustation an der Henne entgegentragen, wo die Reise wieder endet. 

  • Einweisung in Sicherheits- und Verhaltensregeln beim Wasserwandern
  • Instruktion in Handhabung der Boote und Paddeltechniken
  • Streckenkunde und Hinweise zu Wehren/Schleusen
  • Eine entspannte Paddeltour auf Unstrut und Saale
  • Dauer: 3 Tage
  • organisierter Rücktransfer zum Startpunkt in Heldrungen
  • Kanadier, Kajak oder Schlauchboot
  • Paddel
  • Rettungswesten / Schwimmwesten
  • Wasserfeste Packtonne
  • Wasserwanderkarte
  • An Witterung angepasste Kleidung und Schuhwerk
  • ggf. Sonnenschutz / Kopfbedeckung
  • Wechselkleidung / Handtuch
  • Beginn: nach Absprache

Buchungsoptionen

inkl. Ü/F in Hotel oder Pension: 190 € (Erw.) / 129 € (Kinder bis 12)

inkl. Ü. auf Campingplatz im eigenen Zelt: 104 € (Erw.) / 65 € (Kinder bis 12)

Heldrungen-Naumburg - Saalestrand-Kanu

80 € (Erw.) / 45 € (Kind)

Schwierigkeitsgrad: Mittel

 

in Kanadier / Kajak / Schlauchboot

  • inkl. Ausrüstung
  • inkl. Rücktransfer
  • Länge: 73 km / Dauer: 3 Tage, 7 Std. pro Tag
  • ab 4 Personen